Wie alles begann... - Berggasthof Wildensee

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wie alles begann...

Der Gasthof

Geschichte von der Wildenseehütte

1933 war die Hütte oben am Wildensee noch als Goassoim (Ziegenalm) bekannt.
Die ersten Halbe Bier, die wie alle anderen Lebensmittel zu Fuß oder mit der alten Kranzbergbahn auf den Berg gebracht wurden, wurde 1951 von Hanni und Anda Tiefenbrunner ausgeschenkt. Über eine Erbsensuppe mit Wurst, die noch auf dem Holzofen warm gemacht wurde, hat sich damals jeder gefreut.
Die Marienkapelle vom Wildensee entstand 1960 als Dankeschön von Anda, da er gesund aus dem zweiten Weltkrieg heimgekehrt war.
Ab Mitte der 60er Jahre kümmerten sich seine Tochter Christl und ihr Mann Wolfgang Witting um den Betrieb.
1968 wurde der Gastraum erweitert, das hölzerne "Plumsklo" durch Toiletten ersetzt und auch der Strom fand seinen Weg nach oben. Anda unterhielt die Gäste täglich mit Zithermusik und seinem lustigen und urigen Gemüt.

Die heutige Küche, der Frühstücksraum und die Gästezimmer wurden 1979 angebaut, ebenso wie das zentrale Heizungssystem installiert.





Berggasthof Wildensee Mittenwald, Ausflugsziel und Zimmer/Ferienwohnungen am Kranzberg

Seit 2002 führt Sohn Christian Witting  den Gasthof und installierte kurz darauf die ökologische Schilfkläranlage, 2010 kamen Solarzellen zur Warmwasserbereitung und Unterstützung des Heizungssystems dazu. Die Zimmer und Ferienwohnungen wurden im Laufe der letzten Jahren renoviert, wobei wir darauf achten, dass die bayerische Gemütlichkeit nicht verloren geht.

Wir freuen uns, unsere Heimat mit unseren Gästen teilen zu dürfen und wünschen Euch einen tollen Ausflug an den Wildensee!



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü